Stern Ab 90€ Versandkostenfrei
LKW Sofort lieferbar
Turm 100% Sicherheit beim Kauf
Kopfhörer Persönliche Beratung
100% Sicherheit beim Kauf
100% Sicherheit beim Kauf
Vini Bonusprogramm
Vini Bonusprogramm
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
Alle Weine vorrätig
Alle Weine vorrätig

Dessertwein

Keine Angst vor der Süße! Dessertwein hat seine Afficionados. Wir empfehlen auch den überzeugten Liebhabern trockener, durchgegorener Rot- und Weißweine einen Schritt in die Welt der Dessertweine und Süßweine zu wagen. Denn jeder Wein hat seine Zeit, beziehungsweise seinen perfekten Begleiter. Denn bei Süß- und Dessertwein ergeben sich zuweilen ausgefallene Geschmackserlebnisse.

Cabernet, Merlot & Co – Die Vielfalt an Regionen und Rebsorten

Die zahlreichen Varianten des Muskatellers (Moscato oder Moscatel) sind bei den edelsüßen Weinen besonders häufig vertreten. Wie der Name schon sagt, zeichnen sich die Weine durch ein feines Muskatbouquet aus. Und wie bei den Weiß- und Rotweinen ist bei den Dessertweinen in Italien die Auswahl an charakteristischen Trauben besonders groß. Hier sind Molinara, Corvina und Rondinella beim roten oder Garganega beim weißen Dessertwein zu nennen.

Vinizia stellt Ihnen die besondere Variante der Süßweine in Italien vor: die Passitos. Der Name leitet sich vom italienischen Ausdruck für Rosinen, uva passa, ab. In der Antike nannten die Römer diesen Wein passum. Die Trauben werden auf Strohmatten zu Rosinen getrocknet. Ihr Zuckergehalt, sowie die Intensität ihrer Aromen ist dann besonders hoch.

Zu Biscotti oder Entenleber – Die 1000 Facetten der Dessertweine

Im Gegensatz zu säurebetonten Weinen, die bei sauren Gerichten das Säureempfinden verstärken, ergänzen die Dessertweine süße Gerichte hervorragend. Ein Klassiker ist Vin Santo zu Biscotti di Prato, dem köstlichen Mandelgebäck aus Florenz. Kurz in den Wein getunkt, ergibt sich ein Geschmackserlebnis der besonderen Art.

Feigenkompott und Käse verstehen sich gut mit kräftigen Rotweinen. Doch probieren Sie dazu einmal einen Recioto aus Valpolicella mit dem Duft von getrockneten Pflaumen und Datteln sowie Aromen von festlichen Gewürzen.

Richtig spannend werden die Dessertweine als Begleiter zu herzhaften Speisen, zum Beispiel zu Leberterrine. Ein Entenleberparfait mit Balsamico-Honig-Sauce verwandelt sich mit einem Passato zu einer wahren Geschmacksexplosion.

Oder wie wäre es mit Blutwurst: Zu dem berühmten rheinischen Himmel und Äd (Himmel und Erde) aus Blutwurst, Kartoffeln und Äpfeln passt ein würziges Bier oder ein rubinroter Recioto – mit komplexen Aromen von Kirschen, Nüssen und Rosinen.

Keine Angst vor der Süße! Dessertwein hat seine Afficionados. Wir empfehlen auch den überzeugten Liebhabern trockener, durchgegorener Rot- und Weißweine einen Schritt in die Welt der Dessertweine... mehr erfahren »
Fenster schließen
Dessertwein

Keine Angst vor der Süße! Dessertwein hat seine Afficionados. Wir empfehlen auch den überzeugten Liebhabern trockener, durchgegorener Rot- und Weißweine einen Schritt in die Welt der Dessertweine und Süßweine zu wagen. Denn jeder Wein hat seine Zeit, beziehungsweise seinen perfekten Begleiter. Denn bei Süß- und Dessertwein ergeben sich zuweilen ausgefallene Geschmackserlebnisse.

Cabernet, Merlot & Co – Die Vielfalt an Regionen und Rebsorten

Die zahlreichen Varianten des Muskatellers (Moscato oder Moscatel) sind bei den edelsüßen Weinen besonders häufig vertreten. Wie der Name schon sagt, zeichnen sich die Weine durch ein feines Muskatbouquet aus. Und wie bei den Weiß- und Rotweinen ist bei den Dessertweinen in Italien die Auswahl an charakteristischen Trauben besonders groß. Hier sind Molinara, Corvina und Rondinella beim roten oder Garganega beim weißen Dessertwein zu nennen.

Vinizia stellt Ihnen die besondere Variante der Süßweine in Italien vor: die Passitos. Der Name leitet sich vom italienischen Ausdruck für Rosinen, uva passa, ab. In der Antike nannten die Römer diesen Wein passum. Die Trauben werden auf Strohmatten zu Rosinen getrocknet. Ihr Zuckergehalt, sowie die Intensität ihrer Aromen ist dann besonders hoch.

Zu Biscotti oder Entenleber – Die 1000 Facetten der Dessertweine

Im Gegensatz zu säurebetonten Weinen, die bei sauren Gerichten das Säureempfinden verstärken, ergänzen die Dessertweine süße Gerichte hervorragend. Ein Klassiker ist Vin Santo zu Biscotti di Prato, dem köstlichen Mandelgebäck aus Florenz. Kurz in den Wein getunkt, ergibt sich ein Geschmackserlebnis der besonderen Art.

Feigenkompott und Käse verstehen sich gut mit kräftigen Rotweinen. Doch probieren Sie dazu einmal einen Recioto aus Valpolicella mit dem Duft von getrockneten Pflaumen und Datteln sowie Aromen von festlichen Gewürzen.

Richtig spannend werden die Dessertweine als Begleiter zu herzhaften Speisen, zum Beispiel zu Leberterrine. Ein Entenleberparfait mit Balsamico-Honig-Sauce verwandelt sich mit einem Passato zu einer wahren Geschmacksexplosion.

Oder wie wäre es mit Blutwurst: Zu dem berühmten rheinischen Himmel und Äd (Himmel und Erde) aus Blutwurst, Kartoffeln und Äpfeln passt ein würziges Bier oder ein rubinroter Recioto – mit komplexen Aromen von Kirschen, Nüssen und Rosinen.

Balance zwischen Restsüße und Alkoholgehalt – Süßwein fordert den Winzer heraus

Bereits im alten Griechenland schätzten die Weinmacher edelsüße Weine. Der Vin Santo, dessen Name sich von der Insel Santorin ableitet oder der Commandaria aus Zypern zeugt noch heute von der langen Tradition der süßen Tropfen.

Die Frage lautet: Wo kommt der Zucker her? Die Antwort ist ganz einfach und natürlich: aus den Trauben. Bei edelsüßen Weinen stoppen die Winzer die Gärung entweder durch Zugabe von Alkohol wie beim Madeira, Port oder Banyuls oder durch einen bereits hohen Zuckergehalt vor der Verarbeitung.

Die Trauben bleiben in diesem Fall besonders lange am Rebstock, wie bei der Beerenauslese, der Trockenbeerenauslese oder beim Eiswein. Eine in Italiens Kellereien verbreitete Methode ist das Trocknen des Leseguts nach der Ernte auf dem Weingut.

Vinizia lädt Sie ein, die Welt der italienischen Süßweine zu entdecken – nicht nur zum Dessert.

Rund um den Weingenuss

Die richtige Trinktemperatur unterstützt gerade beim Dessertwein den Genuss. Ein zu kalter Wein lässt die feinen Nuancen blass erscheinen. Andererseits mildern ein, zwei Grad Kälte die Süße etwas ab. Probieren Sie die Weine bei 12 °C und entscheiden dann, ob es ein Grad mehr oder weniger sein darf.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Piemont
Tarasco-Passito-di-Arneis-2010-0375-L-Cornarea
Tarasco Passito di Arneis 2010 0.375 L Cornarea
29,95 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

79,87 € / 1 L
Friaul
Verduzzo Friulano Torre delle Signore 2013 D Attimis
Verduzzo Friulano Torre delle Signore 2013 D...
15,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

21,20 € / 1 L
Venetien
Veneto-Bianco-Passito-I-Capitelli-IGT-2011-Anselmi
Veneto Bianco Passito I Capitelli IGT 2011 Anselmi
36,95 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

49,27 € / 1 L

Balance zwischen Restsüße und Alkoholgehalt – Süßwein fordert den Winzer heraus

Bereits im alten Griechenland schätzten die Weinmacher edelsüße Weine. Der Vin Santo, dessen Name sich von der Insel Santorin ableitet oder der Commandaria aus Zypern zeugt noch heute von der langen Tradition der süßen Tropfen.

Die Frage lautet: Wo kommt der Zucker her? Die Antwort ist ganz einfach und natürlich: aus den Trauben. Bei edelsüßen Weinen stoppen die Winzer die Gärung entweder durch Zugabe von Alkohol wie beim Madeira, Port oder Banyuls oder durch einen bereits hohen Zuckergehalt vor der Verarbeitung.

Die Trauben bleiben in diesem Fall besonders lange am Rebstock, wie bei der Beerenauslese, der Trockenbeerenauslese oder beim Eiswein. Eine in Italiens Kellereien verbreitete Methode ist das Trocknen des Leseguts nach der Ernte auf dem Weingut.

Vinizia lädt Sie ein, die Welt der italienischen Süßweine zu entdecken – nicht nur zum Dessert.

Rund um den Weingenuss

Die richtige Trinktemperatur unterstützt gerade beim Dessertwein den Genuss. Ein zu kalter Wein lässt die feinen Nuancen blass erscheinen. Andererseits mildern ein, zwei Grad Kälte die Süße etwas ab. Probieren Sie die Weine bei 12 °C und entscheiden dann, ob es ein Grad mehr oder weniger sein darf.