Stern Ab 90€ Versandkostenfrei
LKW Sofort lieferbar
Turm 100% Sicherheit beim Kauf
Kopfhörer Persönliche Beratung
100% Sicherheit beim Kauf
100% Sicherheit beim Kauf
Vini Bonusprogramm
Vini Bonusprogramm
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
Alle Weine vorrätig
Alle Weine vorrätig

Grappa

Unter den Destillaten nimmt der Grappa (oder auf Italienisch „la grappa“, „die Grappa“) eine Sonderstellung ein. Keine andere Spirituose ist so typisch italienisch und kein anderer (Wein-)Brand ist mit den italienischen Weinen so eng verbunden wie der Grappa. Denn so vielfältig die Weinlandschaft Italiens, so vielfältig sind die Grappe (oder auf Deutsch „die Grappas“). Sie spiegeln die Weinanbaugebiete mit ihren Besonderheiten und die Traubenvielfalt Italiens wider. Aromenwelten liegen zwischen einem Nebbiolo-Grappa aus Barolo im Piemont und einem Grappa aus Gewürztraminer aus Südtirol, zwischen einem jungen klaren Trebbiano-Grappa und einem gereiften und im Holzfass gelagerten Grappa Riserva aus dem Brunello-Gebiet.

Vom Aschenputtel zur Prinzessin – Die (R)Evulotion des Grappa

Viele Jahre war der Grappa als grob geschnitzter Bauernschnaps verpönt und gerade noch als Abbeizmittel zu gebrauchen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Heute gehört der Grappa zu den edelsten und feinsten Destillaten, die die Weinwelt zu bieten hat. Alles fing mit den Jesuiten im 16. Jahrhundert an. Die Destillationstechnik kam zwar schon früher nach Italien, doch die gelehrten Brüder des Orden der Gesellschaft Jesu begannen die Technik zu verfeinern. Aus der gleichen Zeit stammen die ersten schriftlichen Belege der Grappa-Herstellung. Ein Notar aus dem Piemont übertrug testamentarisch seinen Nachfahren größere Mengen an grappe sowie die Anlagen zur Destillation.

Unter den Destillaten nimmt der Grappa (oder auf Italienisch „la grappa“, „ die Grappa“) eine Sonderstellung ein. Keine andere Spirituose ist so typisch italienisch und kein anderer (Wein-)Brand... mehr erfahren »
Fenster schließen
Grappa

Unter den Destillaten nimmt der Grappa (oder auf Italienisch „la grappa“, „die Grappa“) eine Sonderstellung ein. Keine andere Spirituose ist so typisch italienisch und kein anderer (Wein-)Brand ist mit den italienischen Weinen so eng verbunden wie der Grappa. Denn so vielfältig die Weinlandschaft Italiens, so vielfältig sind die Grappe (oder auf Deutsch „die Grappas“). Sie spiegeln die Weinanbaugebiete mit ihren Besonderheiten und die Traubenvielfalt Italiens wider. Aromenwelten liegen zwischen einem Nebbiolo-Grappa aus Barolo im Piemont und einem Grappa aus Gewürztraminer aus Südtirol, zwischen einem jungen klaren Trebbiano-Grappa und einem gereiften und im Holzfass gelagerten Grappa Riserva aus dem Brunello-Gebiet.

Vom Aschenputtel zur Prinzessin – Die (R)Evulotion des Grappa

Viele Jahre war der Grappa als grob geschnitzter Bauernschnaps verpönt und gerade noch als Abbeizmittel zu gebrauchen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Heute gehört der Grappa zu den edelsten und feinsten Destillaten, die die Weinwelt zu bieten hat. Alles fing mit den Jesuiten im 16. Jahrhundert an. Die Destillationstechnik kam zwar schon früher nach Italien, doch die gelehrten Brüder des Orden der Gesellschaft Jesu begannen die Technik zu verfeinern. Aus der gleichen Zeit stammen die ersten schriftlichen Belege der Grappa-Herstellung. Ein Notar aus dem Piemont übertrug testamentarisch seinen Nachfahren größere Mengen an grappe sowie die Anlagen zur Destillation.

Im Ersten Weltkrieg schweißte der Grappa mit dem aufkommenden italienischen Nationalbewusstsein die Soldaten in den Schützengräben zusammen und wärme Körper und Seelen. Der internationale Durchbruch kam allerdings erst Mitte des 20. Jahrhunderts, als die Destillationstechnik einen großen Sprung nach vorne machte. Grappa wurde jetzt mehrfach unter verschiedenen Temperaturen destilliert, um so möglichst viele unterschiedliche Aromen zu selektieren.

Grappa wird im Gegensatz zu Weinbrand aus dem Trester, also den Rückständen beim Traubenpressen, gewonnen. Er ist also eigentlich ein Abfallprodukt. Heute werden die Trauben bei der Weinbereitung deutlich schonender gepresst, als noch vor Jahrzehnten. Weniger Bitterstoffe gelangen so in den Trester und gleichzeitig bleibt mehr Traubenextrakt zurück. Ein weiterer Unterschied liegt in der Verarbeitung von rotem und weißem Trester. Beim Rotwein gärt der Wein bereits auf den Schalen. Der Trester kann somit direkt zum Grappa verarbeitet werden. Beim Weißwein verbleibt der Most nicht auf dem Trester. Diesem muss zur Grappa-Herstellung noch Hefe zur Gärung beigefügt werden.

Die Vielfalt der Grappe

Wenn auch der Ursprung der Grappa-Herstellung im Norden Italiens zu vermuten ist, so ist das edle Destillat heute im ganzen Land verbreitet und zeugt von der großen Palette an Traubensorten, Weinen, Landschaften und Ausbaumethoden.

Die meisten grappe sind klar wie Kristall. Sechs Monate lagern junge Grappas in Stahltanks oder Glasbehältern. Einen gelblichen, honigfarbenen Ton bekommen Grappa Vecchia und Grappa Invecchiata nach mindestens zwölf Monaten Holzfasslagerung. Bräunlich bersteinfarben leuchtet ein gereifter Grappa Riserva oder Grappa Stravecchia nach mindestens 18 Monaten im Holzfass. Zuweilen lagern die Grappe in Fässern unterschiedlicher Röstung und Holzsorte, bis sie in die Flasche kommen. Dies bleibt das Geheimnis der Kellermeister.

Verschiedene Traubensorten bringen ebenfalls unterschiedliche Aromen in den Grappa ein. Im Piemont entstehen Grappe aus Nebbiolo, Barbera, Malvasia und Brachetto. Grappe aus der Muskatella-Traube sind süßlich und würzig. Ein holzfassgelagerter Grappa aus Apulien, reinsortig aus Primitivo-Trester destilliert, speichert die ganze Aromenvielfalt Italiens Süden. Trinken Sie diesen aus bauchigen Weinbrandgläsern, damit er seine leicht flüchtigen und feinen Düfte entfalten kann. Junge, klare Grappe genießt man am besten aus einem schmalen Tulpenglas – nicht zu warm, bei etwa 10 bis 16 °C. Riechen Sie immer nur kurz, aber dafür häufiger an dem Destillat, damit der Alkohol nicht die Nase blockiert. So wird Grappa Trinken zum Genuss.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Grappa-Elisi-Berta
Grappa Elisi Berta
29,95 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

59,90 € / 1 L
Piemont
Grappa-Barbera-40-Marolo
Grappa Barbera 40° Marolo
29,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

42,71 € / 1 L
Piemont
Grappa-Barolo-Bussia-45-Marolo
Grappa Barolo Bussia 45° Marolo
34,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

49,86 € / 1 L
Piemont
Grappa-Di-Barolo-50-Marolo
Grappa Di Barolo 50° Marolo
39,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

57,00 € / 1 L
Piemont
Grappa-Barolo-Dedicata-al-Padre-60-Marolo
Grappa Barolo Dedicata al Padre 60° Marolo
43,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

62,71 € / 1 L
Piemont
Grappa-Amarone-45-Marolo
Grappa Amarone 45° Marolo
38,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

55,57 € / 1 L
Piemont
Grappa-Barolo-15-Anni-50-Marolo
Grappa Barolo 15 Anni 50° Marolo
69,00 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

98,57 € / 1 L
Piemont
Grappa-Barolo-12-Anni-50-Marolo
Grappa Barolo 12 Anni 50° Marolo
59,00 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

84,29 € / 1 L
Piemont
Grappa-Confection-Barolo-91215-20-a-20cl-Marolo-50
Grappa Confection Barolo 9,12,15, 20 á 20cl...
99,00 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

123,75 € / 1 L
Piemont
Grappa-di-Barolo-9-Anni-Marolo-50-Marolo-Grappe-1.png
Grappa di Barolo 9 Anni Marolo 50°
49,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

71,29 € / 1 L
Grappa-Monpra-Berta
Grappa Monprá Berta
29,95 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

42,79 € / 1 L
Grappa-Primitivo-Sessantanni-Marzano
Grappa Primitivo Sessantanni Marzano
23,80 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

47,60 € / 1 L
Piemont
Grappa-Moscato-42-Marolo
Grappa Moscato 42° Marolo
32,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

47,00 € / 1 L
Piemont
Grappa-Magia-2007-Berta
Grappa Magia 2007 Berta
121,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

174,14 € / 1 L
Piemont
1300020105_pic1
Grappa Bric de Gaian Moscato d\'Asti 2010
99,95 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

142,79 € / 1 L
Piemont
1300059605_pic1
Grappa Riserva del Fondatore 1996
174,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

249,86 € / 1 L

Im Ersten Weltkrieg schweißte der Grappa mit dem aufkommenden italienischen Nationalbewusstsein die Soldaten in den Schützengräben zusammen und wärme Körper und Seelen. Der internationale Durchbruch kam allerdings erst Mitte des 20. Jahrhunderts, als die Destillationstechnik einen großen Sprung nach vorne machte. Grappa wurde jetzt mehrfach unter verschiedenen Temperaturen destilliert, um so möglichst viele unterschiedliche Aromen zu selektieren.

Grappa wird im Gegensatz zu Weinbrand aus dem Trester, also den Rückständen beim Traubenpressen, gewonnen. Er ist also eigentlich ein Abfallprodukt. Heute werden die Trauben bei der Weinbereitung deutlich schonender gepresst, als noch vor Jahrzehnten. Weniger Bitterstoffe gelangen so in den Trester und gleichzeitig bleibt mehr Traubenextrakt zurück. Ein weiterer Unterschied liegt in der Verarbeitung von rotem und weißem Trester. Beim Rotwein gärt der Wein bereits auf den Schalen. Der Trester kann somit direkt zum Grappa verarbeitet werden. Beim Weißwein verbleibt der Most nicht auf dem Trester. Diesem muss zur Grappa-Herstellung noch Hefe zur Gärung beigefügt werden.

Die Vielfalt der Grappe

Wenn auch der Ursprung der Grappa-Herstellung im Norden Italiens zu vermuten ist, so ist das edle Destillat heute im ganzen Land verbreitet und zeugt von der großen Palette an Traubensorten, Weinen, Landschaften und Ausbaumethoden.

Die meisten grappe sind klar wie Kristall. Sechs Monate lagern junge Grappas in Stahltanks oder Glasbehältern. Einen gelblichen, honigfarbenen Ton bekommen Grappa Vecchia und Grappa Invecchiata nach mindestens zwölf Monaten Holzfasslagerung. Bräunlich bersteinfarben leuchtet ein gereifter Grappa Riserva oder Grappa Stravecchia nach mindestens 18 Monaten im Holzfass. Zuweilen lagern die Grappe in Fässern unterschiedlicher Röstung und Holzsorte, bis sie in die Flasche kommen. Dies bleibt das Geheimnis der Kellermeister.

Verschiedene Traubensorten bringen ebenfalls unterschiedliche Aromen in den Grappa ein. Im Piemont entstehen Grappe aus Nebbiolo, Barbera, Malvasia und Brachetto. Grappe aus der Muskatella-Traube sind süßlich und würzig. Ein holzfassgelagerter Grappa aus Apulien, reinsortig aus Primitivo-Trester destilliert, speichert die ganze Aromenvielfalt Italiens Süden. Trinken Sie diesen aus bauchigen Weinbrandgläsern, damit er seine leicht flüchtigen und feinen Düfte entfalten kann. Junge, klare Grappe genießt man am besten aus einem schmalen Tulpenglas – nicht zu warm, bei etwa 10 bis 16 °C. Riechen Sie immer nur kurz, aber dafür häufiger an dem Destillat, damit der Alkohol nicht die Nase blockiert. So wird Grappa Trinken zum Genuss.