Stern Ab 90€ Versandkostenfrei
LKW Sofort lieferbar
Kopfhörer Persönliche Beratung

Giovanni Rosso

Giovanni Rosso – Weltbeste Barolos aus Serralunga

Kenner und Liebhaber der piemontesischen Weinspezialitäten haben mit Sicherheit schon den Namen Giovanni Rosso gehört.  Hinter dem Label steht ein prominentes Weingut aus der Langhe, das – wie sollte es auch anders sein – auf Barolo-Weine spezialisiert ist. Doch die Winzerfamilie Rosso bezeichnet sich selbst nicht einfach als Barolo-Produzenten, sondern hebt an erster Stelle hervor, „Serralunga-Produzenten“ zu sein. Wer die Barolo-Landschaft etwas besser kennt, wird wissen, worum es hier geht, nämlich um diejenigen Weinberglagen, die mitunter die besten Weine der Welt hervorbringen können und rund um die kleine Ortschaft Serralunga d’Alba gruppiert sind. Eine wahre Weinlegende wurde der Weinberg Vigna Rionda, der zum Teilen der Azienda Giovanni Rosso gehört. Die gleichnamigen aus Nebbiolo-Trauben gemachten Barolos sind legendär, und das ist nicht einfach nur so daher gesagt. Antonio Galloni beispielsweise drückt im „The Wine Advocate“ (Nr. 203) seine felsenfeste Überzeugung aus, dieser Wein sei einer der nicht zu diskutierenden Kronjuwelen der Weinwelt. Bestätigt wird dieses Urteil von dem Fachmagazin „Wine Enthusiast“, das dem Giovanni Rosso Barolo Vigna Rionda DOCG Jahrgang 2016 bei einer Bildweinverkostung die ultimativen 100 Punkte vergibt. Natürlich treiben diese und vergleichbar hohen Auszeichnungen der Weinpäpste auch die Preise dieser Weinspezialitäten in die Höhe, und nicht jeder Weinliebhaber ist bereit, für diese „Kronjuwelen“ tief ins Portemonnaie zu greifen. Das muss auch nicht sein, denn Giovanni Rosso produziert auch andere Qualitätsweine, die ein ähnliches  Weltniveau nicht jedoch das gleiche Preisniveau erklimmen. 

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Die besten Crus und die neue Ökologie der Weinberge

Das Weingut Giovanni Rosso besitzt 10 Toplagen in der Nähe der kleinen Ortschaft Serralunga d'Alba in der Langhe, die durch eine weitere, recht neue Lage in der angrenzenden Gemeinde Roddino ergänzt werden. 10 Hektar sind es insgesamt und sie alle haben hervorragende territoriale Qualitäten, dabei zählen drei zu deR Creme de la Creme, den Spitzencrus der Region. Namentlich handelt es sich dabei um die an erster Stelle zu nennende legendäre Vigna Rionda, gefolgt von Cerretta und Serra. Zusammen mit La Serra, Broglio, Damiano und Serano sind dies historische Lagen, die bereits 1694 als Weinberge dokumentarische Erwähnung fanden. Einzig Valle del Mondo in der Gemeinde Roddino ist eine neue Errungenschaft des Weinunternehmens und dementsprechend jung bestockt. 

Die in Gänze nach Süden ausgerichteten Serralunga-Weinlagen sind durch den hohen Bergkamm, der die Region geografisch beherrscht, vor kalten Winden aus dem Osten geschützt. Die durchschnittliche Höhe von über 300 m. ü. M. ist hoch genug, um ausreichende Schwankungen in den Tag-Nacht-Temperaturen zu erzeugen und damit für gute Säure der Weintrauben zu sorgen. Bestockt sind die Weingärten vornehmlich mit Nebbiolo- und Barbera-Varietäten sowie einigen wenigen autochthonen Rebsorten, die zumeist in der Guyot-Erziehungsmethode gezogen werden. 

Die Azienda Giovanni Rosso arbeitet zwar nicht zertifiziert, ist aber sehr darum bemüht, ausschließlich ökologisch zu vinifizieren. Keine Chemie, keine artifiziellen Dünger, keine Insektizide oder Pestizide. Die Weinberge sind begrünt und werden nach Lagenspezifizität unterschiedlich behandelt. Je nach Terroir und Weinjahr entscheidet das Weingut über individuell einsetzende „grüne Ernte“, die das Wachstum der Pflanzen fördern und den Boden schonen soll. Die Ernte heißt „grün“ weil hierbei unreife, wenn auch voll ausgebildete Trauben zu einem gewissen Prozentsatz entfernt werden. Die Reben tragen somit weniger Trauben aus, was sowohl die Pflanze kräftigt als auch das Traubenmaterial in der Qualität verbessert. Dieser große Eingriff in den Zyklus der Pflanze erfordert große Könnerschaft des Winzers und seines Teams. Die gesamte Arbeit im Weinberg, wozu auch die Lese gehört, wird bei Giovanni Rosso händisch vorgenommen. 

Die Weinkellerei „Cantina Giovanni Rosso“ liegt wenige Kilometer nördlich der Ortschaft Serralunga d'Alba im Weiler Baudana. Die traditionellen Bauernhäuser beherbergen neben den Wohn- und Büroräumlichkeiten vor allem Vinifizierungsräume, in denen sowohl die Fermentations- und Abfüllanlagen als auch Räume für die Alterungsprozesse und die Etikettierungsanlagen untergebracht sind. Vinifiziert wird hier je nach Wein in Edelstahltanks oder Zementbottichen. Der Alterungsprozess findet statt – auch das in Abhängigkeit von der Weinsorte – in 25 oder 50 Hektoliter großen Fässern aus französischer Eiche aus dem Fontainebleau Wald, in denen die Weine zwischen 6 und 34 Monaten ruhen. 

Giovanni Rosso, das sind vor allem Terroir-Weine, das heißt, die Weine werden von Lage zu Lage vinifiziert. Der Slogan der Azienda lautet daher: „Wein sollte eine perfekte Kopie seines Terroirs sein.“ Der Gutsherr der Azienda sagt daher nicht ohne Stolz: „Savoir-faire, das wir in den letzten 100 Jahren täglich gelernt haben, ermöglicht es uns, die Feinheiten jedes Cru perfekt zu verstehen“.

Legendäre Vigna Rionda

Was wäre Giovanni Rosso ohne seine Kronjuwelen, und diese liegen in dem Weinberg Vigna Rionda, aus dessen Trauben sein zu Weltruhm gekommener, nach der Lage benannter Barolo „Vigna Rionda“ gemacht wird. Nur drei Hektar klein ist das Weinareal, das sich mehrere Weinerzeuger teilen. Bereits in den 1960er Jahren hat dieser Weinberg seinen Ruf bekommen, als der großartige Winzer Bruno Giacosa aus hiesigen Nebbiolo-Trauben den seinerseits legendären Barolo „Collina Rionda“ vinifizierte. Giovanni Rosso, dem der Weinberg seit 1934 gehörte, folgte seinem Beispiel und schuf seinerseits den vergleichbaren Barolo „Vigna Rionda“. Auf seiner Parzelle von 0,40 Hektar wachsen alte Reben aus dem Jahr 1947, die zwar geringe Traubenerträge dafür aber hervorragende Qualität erbringen und zu dem 100-Punkte-Barolo „Vigna Rionda“ 2016 führten. Die restlichen Areale wurden seit 2011 in einer Dichte von durchschnittlich 5.000 Reben pro Hektar neu bestockt. Sie liefern mittlerweile hervorragende Trauben für den Giovanni Rosso Nebbiolo Langhe. 

Ein neues Projekt am Ätna: „Montedolce“

Seit 2016 expandiert Giovanni Rosso in Sizilien, wo das Unternehmen ein neues Weinprojekt in Solicchiata in Castiglione di Sicilia an der Nordostseite des Ätnas ins Leben gerufen hat. Die Weinberge befinden sich an den Flanken des erloschenen Kraters Montedolce, nach dem auch die Contrada benannt ist. 14 Hektar gehören mittlerweile dem Montedolce-Weingut, wovon 6,7 Hektar bereits bearbeitet sind. 1,2 Hektar sind mit weißen Varietäten und 5,5 mit roten Weintraubensorten bestockt: neben lokalen Sorten wachsen hier vor allem Carricante und Nerello Mascalese. 

Kleines Familienunternehmen mit abenteuerlicher Erbgeschichte

Die Azienda Agricola Giovanni Rosso ist ein Familienunternehmen, das dokumentarisch seit den 1890er Jahren von den Familienzweigen der Canale und Rosso bewirtschaftet wird. Ihr ganzer Stolz sind die historischen Lagen, die zum Teil weit vor ihrer Gutsübernahme als Weingärten dienten. Dazu gehören die Weinberge Cerretta, La Serra, Broglio, Meriame, Sorano, Costa Bella, Lirano sowie Damiano. Der Unternehmensname geht auf den entscheidenden Innovator des Weinguts, Giovanni Rosso, der in den 1960er Jahren die Azienda übernahm und einige Jahre später entschied, die Weinberge zu verjüngen und das Weingut entsprechend der Zeit zu modernisieren. Aber der Vorzeigeweinberg „Vigna Rionda“ schreibt eine feminine Geschichte: Es war die Familie Canale, die 1934 den legendären Weinberg aufkaufte und bis in die 1960er Jahre mit Erfolg bewirtschaftete. 1963 ging der Weinberg an Ester Canale und ihre Mutter über. Sie haben den Weinberg nicht zu halten vermocht und haben ihn 1970 an den Onkel beziehungsweise den Bruder, Aldo Canale, verkauften mÜssen. Sein Sohn Tommaso, der keinen direkten Erben hatte, vermachte den Weinberg zu größten Teilen wiederum an Ester, die mittlerweile mit Giovanni Rosso verheiratet war. Die Familie Canale-Rosso kaufte 2010 auch noch die restlichen Anteile von ihren Cousins auf und kam auf diese Weise zu exakt dem gleichen Stück Land, das die Canales 1970 verkauft hatten. 

Heutzutage ist es Esters und Giovannis Sohn Davide, ein studierter Önologe, der die neue Generation von Winzern auf dem Weingut verkörpert und wissenschaftliche Komponente mit traditionellem Weinmachen verbindet. Davide Rosso hat seine praktischen Erfahrungen nicht nur auf der heimatlichen Scholle, sondern auch bei französischen Winzern gesammelt und sie dem Barolo-Terroir und den spezifischen Erfordernissen der eigenen Lagen angepasst. Bereits mit 27 Jahren, im Jahr 2001, hat er die Führung in der Weinbereitung auf dem Familienweingut übernommen und hält die Fahne der Terroir-Barolos hoch. Das neue sizilianische Weinprojekt, das das Unternehmen Giovanni Rosso ans andere Ende von Europa, nach Sizilien und dort an den berühmt-berüchtigten Ätna bringt, wurde offiziell im März 2016 begonnen. Das Weinunternehmen gehört Ester Canale Rosso und ihrem Sohn Davide Rosso. 

Hervorragende, klassische Brunello-Palette aus berühmter Familientradition

Die Produktionspalette des Weinguts Giovanni Rosso ist auf Rotweine spezialisiert und mit ihnen auf die Erzeugnisse aus der Nebbiolo-Traube. Der Einstiegswein des Weinguts ist „Donna Margherita“ Barbera d’Alba DOC, gefolgt von dem „Nebbiolo Langhe“ DOC. Giovanni Rossos Zugpferde sind aber die Barolos. Unter ihnen befinden sich echten Schätze von Weltruf. Während der Barolo DOCG und der Barolo del Comune di Serralunga d’Alba eher die ‚Anfänger‘ unter den Barolo-Trinkern ansprechen und etwas günstiger ausfallen, sind der Barolo „Cerretta“ DOCG und Barolo „Serra“ DOCG echte Spitzenweine aus den genannten Lagen. Wer aber den Barolo-Himmel erreichen möchte, der greift zu den Legenden aus dem Hause Giovanni Rosso: zu dem Nebbiolo „Ester Canale“ Rosso Langhe DOC und dem Barolo Ester Canale „Vigna Rionda“ DOCG. 

Die neuen Weine aus Sizilien, „Etna Bianco“ DOC und „Etna Rosso“ DOC, sind mehrheitlich Carricante- beziehungsweise Nerello-Mascalese-Weine von Weintrauben, deren Reben 1975 gepflanzt wurden. Produziert werden sie von Giovanni Rosso erst seit 2016. Sie zeichnen sich durch feine Aromen und deutliche Zitrusnuancen aus, die sich mit interessanten erdigen, steinigen aber auch pfeffrigen Noten paaren. Ausgewogene Tannine und eine gute Säure machen die „Sizilianer“ zu Allround-Könnern. Sehr gelungen sind hier auch die geschmackvollen Etiketten mit dem dampfenden Ätna – denn, das Auge trinkt schließlich mit.

 

Giovanni Rosso 

Gründungsjahr: 1890er Jahre
Eigentümer: Familie Rosso
Önologe: Davide Rosso
Jahresproduktion: ca. 150.000 Flaschen
Rebfläche: 10 Hektar in ökologischem Anbau sowie 6,7 in Sizilien

Kontakt: Azienda Agricola Giovanni Rosso, di Rosso Davide
Via Roddino, 10/1, 12050 Serralunga d'Alba (CN), Italien

Tel./Fax +39 (0) 173 613 340

eMail: info@giovannirosso.com
Internetpräsenz: www.giovannirosso.com

Notabene: Das Weingut Giovanni Rosso im Weiler Baudana kann mit Voranmeldung besichtig werden. Die Familie Rosso betreibt gleicherweise das Event-Unternehmen „Giovanni Rosso Luxury Wine Experience“ mit gleichnamiger Homepage, wo Sie besonders unvergessliche – der Name deutet es schon an – luxuriöse Erlebnisse rund um den Wein in der Barolo-Region buchen können. Dazu gehört neben Golfen & Degustieren auch Besuche von namenhaften Weingütern mit handverlesener Fachbegleitung und Gesprächen mit jeweiligen Winzern oder Starönologen, aber auch Helikopterrundflüge, luxuriöse Dinner mit Weinpräsentationen in den besten Locations und Hotels der Region und vieles mehr. Das alles ist selbstverständlich auf Ihre Wünsche hin maßgeschneidert. Hier lässt die alteingesessene Familie Rosso eindeutig ihre Beziehungen spielen.