Stern Ab 90€ Versandkostenfrei
LKW Sofort lieferbar
Turm 100% Sicherheit beim Kauf
Kopfhörer Persönliche Beratung
100% Sicherheit beim Kauf
100% Sicherheit beim Kauf
Vini Bonusprogramm
Vini Bonusprogramm
Persönliche Beratung
Persönliche Beratung
Alle Weine vorrätig
Alle Weine vorrätig

Produkte von Farnese Vini

Farnese Vini – Ein italienisches Weinunternehmen geht um die Welt

Farnese? Da mag ein geschichtsinteressierter Weinliebhaber an Margarethe von Parma und an das mächtige Adelshaus der Farneses denken – und liegt damit nicht ganz falsch, denn Farnese Vini hat auf den historischen Weinfeldern in Abruzzen sein erstes Projekt gestartet. Längst (und in kürzester Zeit) ist Farnese Vini zu einem Weinimperium herangewachsen und definiert sich vor allem über ein hervorragend ausgebautes Netz an handverlesenen Produktionspartnern. Die Weinkellereien, die für Farnese Vini arbeiten, erstrecken sich mittlerweile vom Nord- über Mittel- bis nach Süditalien. Die Weinflaschenproduktion des Unternehmens überschreitet die Millionenmarke mehrfach – die Farnese Vini Group selbst expandiert auf mittlerweile 12 Partnerkellereien... Wer nun böses dabei denkt, wird wohl enttäuscht werden, denn das Farnese-Weinunternehmen produziert herausragende Premiumweine, die alles andere als billige Massenware sind.

Farnese Vini: das Weingut, das keines ist

Farnese Vini – das ist ein überregional agierendes Weinunternehmen, das durch seine rigide Qualitätssicherung, guten Blick für Produktionspartner und nicht minder herausragendes Marketing in einer Rekordzeit von wenigen Jahren sich zu einem der bekanntesten und gefragtesten italienischen Weinanbieter auf internationaler Ebene hochgearbeitet hat. Das kommt nicht von ungefähr, denn das Weinimperium Farnese Vini setzt auf handverlesene Winzerbetriebe, die als Partner an der Farnese-Weinproduktion beteiligt sind. Die Vorteile dieses innovativen Systems liegen klar auf der Hand: der jeweilige Wein behält den Charakter seiner Weinregion, die angestrebte hohe Qualität der Produkte kann vor Ort besser gewährleistet werden, die Verarbeitung der Trauben geschieht am Ort der Lese, so dass die Basisweine nicht quer durch Italien gefahren werden müssen. „Gemeinsam sind wir stark“ – so kann man die Strategie des Weinunternehmens Farnese kurz zusammenfassen. Die einzelnen Partnerbetriebe profitieren von dem gemeinsam erwirtschafteten Geld und den Verkaufsstrategien aus einer Hand, sowie dem allzeit auf neusten Stand gebrachten Wein-Knowhow, das eben allen Betrieben zugute kommt. Die Größe des Unternehmens macht es möglich, dass unter dem Lable der Farnese Vini eine enorme Bandbreite an unterschiedlichen Weinen in unterschiedlichen Preissegmenten angeboten werden kann und das auch noch zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Farnese Vini hat sich binnen relativ kurzer Zeit ein herausragendes internationales Prestige erarbeitet, wovon die zahlreichen Auszeichnungen und lobende Weinkritiken zeugen. In mehr als 80 Ländern weltweit bezeugt das Fanese-Lable überaus zuverlässige, hohe Weinqualität auf beinahe jedem Weinsektor. 

Farnese Vini – Ein italienisches Weinunternehmen geht um die Welt Farnese? Da mag ein geschichtsinteressierter Weinliebhaber an Margarethe von Parma und an das mächtige Adelshaus der Farneses... mehr lesen »
Fenster schließen

Farnese Vini – Ein italienisches Weinunternehmen geht um die Welt

Farnese? Da mag ein geschichtsinteressierter Weinliebhaber an Margarethe von Parma und an das mächtige Adelshaus der Farneses denken – und liegt damit nicht ganz falsch, denn Farnese Vini hat auf den historischen Weinfeldern in Abruzzen sein erstes Projekt gestartet. Längst (und in kürzester Zeit) ist Farnese Vini zu einem Weinimperium herangewachsen und definiert sich vor allem über ein hervorragend ausgebautes Netz an handverlesenen Produktionspartnern. Die Weinkellereien, die für Farnese Vini arbeiten, erstrecken sich mittlerweile vom Nord- über Mittel- bis nach Süditalien. Die Weinflaschenproduktion des Unternehmens überschreitet die Millionenmarke mehrfach – die Farnese Vini Group selbst expandiert auf mittlerweile 12 Partnerkellereien... Wer nun böses dabei denkt, wird wohl enttäuscht werden, denn das Farnese-Weinunternehmen produziert herausragende Premiumweine, die alles andere als billige Massenware sind.

Farnese Vini: das Weingut, das keines ist

Farnese Vini – das ist ein überregional agierendes Weinunternehmen, das durch seine rigide Qualitätssicherung, guten Blick für Produktionspartner und nicht minder herausragendes Marketing in einer Rekordzeit von wenigen Jahren sich zu einem der bekanntesten und gefragtesten italienischen Weinanbieter auf internationaler Ebene hochgearbeitet hat. Das kommt nicht von ungefähr, denn das Weinimperium Farnese Vini setzt auf handverlesene Winzerbetriebe, die als Partner an der Farnese-Weinproduktion beteiligt sind. Die Vorteile dieses innovativen Systems liegen klar auf der Hand: der jeweilige Wein behält den Charakter seiner Weinregion, die angestrebte hohe Qualität der Produkte kann vor Ort besser gewährleistet werden, die Verarbeitung der Trauben geschieht am Ort der Lese, so dass die Basisweine nicht quer durch Italien gefahren werden müssen. „Gemeinsam sind wir stark“ – so kann man die Strategie des Weinunternehmens Farnese kurz zusammenfassen. Die einzelnen Partnerbetriebe profitieren von dem gemeinsam erwirtschafteten Geld und den Verkaufsstrategien aus einer Hand, sowie dem allzeit auf neusten Stand gebrachten Wein-Knowhow, das eben allen Betrieben zugute kommt. Die Größe des Unternehmens macht es möglich, dass unter dem Lable der Farnese Vini eine enorme Bandbreite an unterschiedlichen Weinen in unterschiedlichen Preissegmenten angeboten werden kann und das auch noch zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Farnese Vini hat sich binnen relativ kurzer Zeit ein herausragendes internationales Prestige erarbeitet, wovon die zahlreichen Auszeichnungen und lobende Weinkritiken zeugen. In mehr als 80 Ländern weltweit bezeugt das Fanese-Lable überaus zuverlässige, hohe Weinqualität auf beinahe jedem Weinsektor. 

Zu den aktuellen Weingütern der Farnese Vini Group gehören mittlerweile nicht nur Weinkellereien in den Abruzzen (wo alles begann), sondern auch auf Sizilien, in Kampanien, in der Basilikata, der Toskana und in Apulien. Tenute und Cantine der Farnese Vini Group sind namentlich: Tenute Rossetti, Vigneti del Vulture, Vigneti Zabù, Vingeti Del Salento, Cantina Sava, Cantine Cellaro, Caldora, Terre Natuzzi, Vini Fantini, Vesevo, Luccarelli und Gran Sasso. Der aktuelle Präsident der 12 italienischen Partnerkellereien ist Valentino Sciotti, der in den 1990er Jahren das Unternehmen mitbegründet hat.

Wie alles begann

Farnese Vini – das ist zu aller erst ein eingespieltes, erfolgreiches Team von Winzern, Önologen, Agronomen, Marketingstrategen und einigen anderen unentbehrlich Personen, dem bis zu seinem Tod im Jahr 2012 Camillo de Iuliis vorstand. Iuliis wanderte in seinen jungen Jahren nach Großbritannien aus und war dort lange Zeit im Weinhandel tätig. Die Erfahrungen und Kenntnisse, die er von England aus auf dem internationalen Parkett des Weinhandels einsammelte, setzte er mit gutem Gespür in Italien um, als er in den 1990er Jahren beschloss, in seiner Heimat Abruzzen ein innovatives Weinprojekt aufzubauen. Seine Rückübersiedlung von England in die Abruzzen war zeitlich gut gewählt, denn in den 1990er Jahren begannen Weine aus Australien und Kalifornien immer mehr Weintrinker in England und Europa zu erreichen. Sie waren von bester, dabei stabiler Qualität, preislich gut austariert, und sie waren vor allem „modern“. Der moderne Weintrinker wollte keine wässrigen Leichtgewichte unter den Weinen mehr. Ihm war nach körperbetonten, charakteristischen Weinen, die möglichst schnell trinkbar waren und durch komplexe Bouquets überzeugten. Doch gerade Italien exportierte zu jener Zeit weiterhin strukturschwache Weine. Iuliis wusste um die eigentlichen Qualitäten der italienischen Appellationen, die selten in der vollen Bandbreite ihrer Möglichkeiten umgesetzt wurden, und beschloss diese Lücke selbst zu schließen.

Camillo de Iuliis suchte für sein Vorhaben einen Partner, der seine Ideen von modernen Premiumweinen aus Italien finanziell und logistisch mitzutragen bereit war. Zunächst war nur die Rede von Weinen aus Abruzzen. Zum idealen Partner wurde ihm schließlich der ehemalige italienische Radrennfahrer Valentino Sciotti, dessen Familie bereits seit mehren Generationen in Abruzzen Weinanbau betrieb. Sciotti ist selbst begeisterter Winzer, der darüber hinaus feines Olivenöl produziert, und ein begnadeter Hobby-Koch ist. Vor allem aber liebt er fortwährende Herausforderungen, die dem 1994 ins Leben gerufenen Unternehmen schon bald großen Zuwachs an Partnerwinzern bescherte.

Als geschulter Marketingstratege suchte Camillo nach einem einprägsamen, gleichzeitig historisch schwungvollen Namen, der sowohl für Italien als auch für seine Heimat Abruzzen, die Wiege des Unternehmens, stehen konnte. Die Name Farnese gehört einer der bedeutendsten und zweifelsohne mächtigsten Adelshäusern Italiens, die in der männlichen Linie im 18. Jahrhundert ausstarb. Aus ihren Reihen kamen nicht nur Persönlichkeiten wie Giulia Farnese, die Konkubine des Papstes Alexander VI., sondern auch Alessandro Farnese, der zum Papst Paul III. ernannt wurde. Die Verbindung von Abruzzen, Wein und der Familie Farnese beginnt 1582 mit der Heirat zwischen Margarethe von Parma, der unehelichen aber anerkannten Tochter Kaiser Heinrich V., und Ottavio Farnese, dem Enkelsohn des Papstes Paul III. Die von Zwistigkeiten beschattete Ehe zwischen dem 14-jährigen Ottavio und der 16-jährigen Margarethe hat die zu einer politischen Größe aufgestiegene Herzogin nicht davon abgehalten, Abruzzen zu ihrer Wahlheimat zu machen. Es heißt, sie habe die südliche Adria und die abruzzischen Weine so sehr genossen, dass sie sogar die Stadt Ortona (für 52.000 Dukaten) kaufte und zu ihrer Residenz neben Piacenza machte. Margarethe von Parma – in Italien der damaligen Zeit besser bekannt als „Madama d’Austria“ – gilt als die Begründerin der Weinwirtschaft in Abruzzen und der Verbreitung der Farnese-Weine in europäischen Herrschaftshäusern des 16. Jahrhunderts. Margarethe von Parma-Farnese starb in Ortona 1586, wo sie auch beerdigt wurde.

Qualität in Millionenhöhe

Das Weinunternehmen Farnese Vini suchte von Anbeginn an die „hochherrschaftliche“ Tradition der historischen Farnese-Weine und den erlesenen Weingeschmack der Madama d‘Austria anzuschließen, und situierte ihr erstes Weinprojekt in Ortona, der Stadt, die bis heute der Hauptstandort des Farnese Vini Group ist. Die glorreiche Geschichte der historischen Farnese-Weine einerseits und die modernen Marketingvorstellungen und Wünsche der Kunden andererseits waren (und sind) sicherlich keine einfache Herausforderungen an die Präsidenten des Unternehmens. Tatsächlich ist ihnen über die Jahre der Spagat zwischen Modernisierung, Expandierung und Bewahrung höchster Qualitätsansprüche so gut gelungen, dass die Weine der Farnese Vini Group kontinuierlich mit hervorragenden Kritiken bedacht werden. Nicht von ungefähr wurde Farnese Vini Group in Folge 2005 bis 2007 und dann 2016 und 2019 mit der gefragtesten Auszeichnung „Italians Best Producer“ geehrt, die der renommierte Weinkritiker Luca Maroni alljährlich an Winzerbetriebe seines Landes verleiht. Auch das bekannte deutsche „Mundus Vini“ kürte Farnese Vini zum „Produzenten des Jahres 2017“.

Mittlerweile produziert Farnese Vini über 100 verschiedene Weine in sechs italienischen Anbaugebieten. Die durchschnittliche Jahresproduktion wird auf circa 14 Millionen Flaschen geschätzt. Und doch sind die Weine mit dem Farnese-Ettiket alles andere als Massenprodukte. Zwar ist das Unternehmen sehr darum bemüht, jedes Weinsegment – von günstigen Tafelwein bis zum Prestigewein für ganz erlesene Anlässe – auszufüllen, doch die Akribie, mit der die partizipierenden Weingüter immer wieder mit hohen Qualitätsmaßstäben begutachtet werden, legt die Messlatte für jeden Wein des Unternehmens sehr hoch. Bezeichnend für die Philosophie des Farnese Group ist die Erfolgsgeschichte eines ihrer Flaggschiffe, des Rotweins „Farnese Edizione Cinque Autoctoni“, der aus fünf autochthonen süditalienischen Traubensorten – Montepulciano, Primitivo, Sangiovese, Negroamaro, Malvasia Nera – gemacht wird. Für diesen Wein werden ausschließlich die besten Trauben der ältesten Weinberge handverlesen. Nach der kontrollierten Gärung und Mazarierung reifen die besondere Cuvée 13 Monate in Barrique und in Fässern aus amerikanischer Eiche. Neun mal wurde der „Farnese Edizione Cinque Autoctoni“ zum „Wine of the Year“ nominiert, 2018 gab ihm Luca Maroni die phänomenalen 99 Punkte und machte ihn zum „Best Italien Red 2018“. Andere Farnese-Weine gewannen über 70 Goldmedaillen und international gewichtige Auszeichnungen, unter anderem die begehre Platzierung auf der „Wine Spectator Top 100“ Liste.



Farnese Vini Group

Gründungsjahr: 1994
Eigentümer/Präsident: Valentino Sciotti
Jahresproduktion: über 14 Millionen Flaschen
Kontakt: Farnese Vini Srl
Via dei Bastioni
66026 Ortona (CH)

Tel. +39 (0)85 9067388
Fax: +39 (0)85 9067389
E-Mail: segreteria@farnesevini.com
Internetpräsenz: www.farnesevini.it

Notabene: Um einen ersten Eindruck von den Gütern der Farnese Vini Group zu bekommen, schauen Sie sich das offizielle Video des Unternehmens auf Vimeo an (ca. 3:13 Min). Wer in einer luxuriös-eleganten Umgebung inmitten alter Weinfelder in den Abruzzen übernachten oder den ganzen Urlaub verbringen möchte, der kann das in dem zu Farnes Vini Group gehörendem „Borgo Baccile by Vini Fantini“ tun. Umgeben von Weinreben und alten Felder in der Nähe des Dorfes Crecchio, circa 13 Kilometer von Ortona und der Adria entfernt, entstand eine ganz besondere Restaurierungs- und Modernisierungsarbeit, die der bekannte Architekt Rocco Valentini an einer Gruppe von alten Farmhäusern und Cottages vorgenommen hat. 

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Abruzzen
Spumante-Grand-Cuvee-Bianco-Brut-Farnese-Fantini
Spumante Grand Cuvée Bianco Brut Farnese Fantini
9,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

13,20 € / 1 L
Abruzzen
Spumante-Gran-Cuvee-Rose-Brut-Farnese-Fantini
Spumante Gran Cuvée Rosé Brut Farnese Fantini
9,90 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

13,20 € / 1 L
90
90
Apulien
3330401805_pic1
Edizione 18 Cinque Autoctoni Vino Rosso IGT...
18,50 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

24,67 € / 1 L
Abruzzen
Fantini-Sangiovese-IGT-Terre-di-Chieti-2017-Farnese
Fantini Sangiovese IGT Terre di Chieti 2017...
4,95 €

pro Flasche inkl.MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage

6,60 € / 1 L

Zu den aktuellen Weingütern der Farnese Vini Group gehören mittlerweile nicht nur Weinkellereien in den Abruzzen (wo alles begann), sondern auch auf Sizilien, in Kampanien, in der Basilikata, der Toskana und in Apulien. Tenute und Cantine der Farnese Vini Group sind namentlich: Tenute Rossetti, Vigneti del Vulture, Vigneti Zabù, Vingeti Del Salento, Cantina Sava, Cantine Cellaro, Caldora, Terre Natuzzi, Vini Fantini, Vesevo, Luccarelli und Gran Sasso. Der aktuelle Präsident der 12 italienischen Partnerkellereien ist Valentino Sciotti, der in den 1990er Jahren das Unternehmen mitbegründet hat.

Wie alles begann

Farnese Vini – das ist zu aller erst ein eingespieltes, erfolgreiches Team von Winzern, Önologen, Agronomen, Marketingstrategen und einigen anderen unentbehrlich Personen, dem bis zu seinem Tod im Jahr 2012 Camillo de Iuliis vorstand. Iuliis wanderte in seinen jungen Jahren nach Großbritannien aus und war dort lange Zeit im Weinhandel tätig. Die Erfahrungen und Kenntnisse, die er von England aus auf dem internationalen Parkett des Weinhandels einsammelte, setzte er mit gutem Gespür in Italien um, als er in den 1990er Jahren beschloss, in seiner Heimat Abruzzen ein innovatives Weinprojekt aufzubauen. Seine Rückübersiedlung von England in die Abruzzen war zeitlich gut gewählt, denn in den 1990er Jahren begannen Weine aus Australien und Kalifornien immer mehr Weintrinker in England und Europa zu erreichen. Sie waren von bester, dabei stabiler Qualität, preislich gut austariert, und sie waren vor allem „modern“. Der moderne Weintrinker wollte keine wässrigen Leichtgewichte unter den Weinen mehr. Ihm war nach körperbetonten, charakteristischen Weinen, die möglichst schnell trinkbar waren und durch komplexe Bouquets überzeugten. Doch gerade Italien exportierte zu jener Zeit weiterhin strukturschwache Weine. Iuliis wusste um die eigentlichen Qualitäten der italienischen Appellationen, die selten in der vollen Bandbreite ihrer Möglichkeiten umgesetzt wurden, und beschloss diese Lücke selbst zu schließen.

Camillo de Iuliis suchte für sein Vorhaben einen Partner, der seine Ideen von modernen Premiumweinen aus Italien finanziell und logistisch mitzutragen bereit war. Zunächst war nur die Rede von Weinen aus Abruzzen. Zum idealen Partner wurde ihm schließlich der ehemalige italienische Radrennfahrer Valentino Sciotti, dessen Familie bereits seit mehren Generationen in Abruzzen Weinanbau betrieb. Sciotti ist selbst begeisterter Winzer, der darüber hinaus feines Olivenöl produziert, und ein begnadeter Hobby-Koch ist. Vor allem aber liebt er fortwährende Herausforderungen, die dem 1994 ins Leben gerufenen Unternehmen schon bald großen Zuwachs an Partnerwinzern bescherte.

Als geschulter Marketingstratege suchte Camillo nach einem einprägsamen, gleichzeitig historisch schwungvollen Namen, der sowohl für Italien als auch für seine Heimat Abruzzen, die Wiege des Unternehmens, stehen konnte. Die Name Farnese gehört einer der bedeutendsten und zweifelsohne mächtigsten Adelshäusern Italiens, die in der männlichen Linie im 18. Jahrhundert ausstarb. Aus ihren Reihen kamen nicht nur Persönlichkeiten wie Giulia Farnese, die Konkubine des Papstes Alexander VI., sondern auch Alessandro Farnese, der zum Papst Paul III. ernannt wurde. Die Verbindung von Abruzzen, Wein und der Familie Farnese beginnt 1582 mit der Heirat zwischen Margarethe von Parma, der unehelichen aber anerkannten Tochter Kaiser Heinrich V., und Ottavio Farnese, dem Enkelsohn des Papstes Paul III. Die von Zwistigkeiten beschattete Ehe zwischen dem 14-jährigen Ottavio und der 16-jährigen Margarethe hat die zu einer politischen Größe aufgestiegene Herzogin nicht davon abgehalten, Abruzzen zu ihrer Wahlheimat zu machen. Es heißt, sie habe die südliche Adria und die abruzzischen Weine so sehr genossen, dass sie sogar die Stadt Ortona (für 52.000 Dukaten) kaufte und zu ihrer Residenz neben Piacenza machte. Margarethe von Parma – in Italien der damaligen Zeit besser bekannt als „Madama d’Austria“ – gilt als die Begründerin der Weinwirtschaft in Abruzzen und der Verbreitung der Farnese-Weine in europäischen Herrschaftshäusern des 16. Jahrhunderts. Margarethe von Parma-Farnese starb in Ortona 1586, wo sie auch beerdigt wurde.

Qualität in Millionenhöhe

Das Weinunternehmen Farnese Vini suchte von Anbeginn an die „hochherrschaftliche“ Tradition der historischen Farnese-Weine und den erlesenen Weingeschmack der Madama d‘Austria anzuschließen, und situierte ihr erstes Weinprojekt in Ortona, der Stadt, die bis heute der Hauptstandort des Farnese Vini Group ist. Die glorreiche Geschichte der historischen Farnese-Weine einerseits und die modernen Marketingvorstellungen und Wünsche der Kunden andererseits waren (und sind) sicherlich keine einfache Herausforderungen an die Präsidenten des Unternehmens. Tatsächlich ist ihnen über die Jahre der Spagat zwischen Modernisierung, Expandierung und Bewahrung höchster Qualitätsansprüche so gut gelungen, dass die Weine der Farnese Vini Group kontinuierlich mit hervorragenden Kritiken bedacht werden. Nicht von ungefähr wurde Farnese Vini Group in Folge 2005 bis 2007 und dann 2016 und 2019 mit der gefragtesten Auszeichnung „Italians Best Producer“ geehrt, die der renommierte Weinkritiker Luca Maroni alljährlich an Winzerbetriebe seines Landes verleiht. Auch das bekannte deutsche „Mundus Vini“ kürte Farnese Vini zum „Produzenten des Jahres 2017“.

Mittlerweile produziert Farnese Vini über 100 verschiedene Weine in sechs italienischen Anbaugebieten. Die durchschnittliche Jahresproduktion wird auf circa 14 Millionen Flaschen geschätzt. Und doch sind die Weine mit dem Farnese-Ettiket alles andere als Massenprodukte. Zwar ist das Unternehmen sehr darum bemüht, jedes Weinsegment – von günstigen Tafelwein bis zum Prestigewein für ganz erlesene Anlässe – auszufüllen, doch die Akribie, mit der die partizipierenden Weingüter immer wieder mit hohen Qualitätsmaßstäben begutachtet werden, legt die Messlatte für jeden Wein des Unternehmens sehr hoch. Bezeichnend für die Philosophie des Farnese Group ist die Erfolgsgeschichte eines ihrer Flaggschiffe, des Rotweins „Farnese Edizione Cinque Autoctoni“, der aus fünf autochthonen süditalienischen Traubensorten – Montepulciano, Primitivo, Sangiovese, Negroamaro, Malvasia Nera – gemacht wird. Für diesen Wein werden ausschließlich die besten Trauben der ältesten Weinberge handverlesen. Nach der kontrollierten Gärung und Mazarierung reifen die besondere Cuvée 13 Monate in Barrique und in Fässern aus amerikanischer Eiche. Neun mal wurde der „Farnese Edizione Cinque Autoctoni“ zum „Wine of the Year“ nominiert, 2018 gab ihm Luca Maroni die phänomenalen 99 Punkte und machte ihn zum „Best Italien Red 2018“. Andere Farnese-Weine gewannen über 70 Goldmedaillen und international gewichtige Auszeichnungen, unter anderem die begehre Platzierung auf der „Wine Spectator Top 100“ Liste.



Farnese Vini Group

Gründungsjahr: 1994
Eigentümer/Präsident: Valentino Sciotti
Jahresproduktion: über 14 Millionen Flaschen
Kontakt: Farnese Vini Srl
Via dei Bastioni
66026 Ortona (CH)

Tel. +39 (0)85 9067388
Fax: +39 (0)85 9067389
E-Mail: segreteria@farnesevini.com
Internetpräsenz: www.farnesevini.it

Notabene: Um einen ersten Eindruck von den Gütern der Farnese Vini Group zu bekommen, schauen Sie sich das offizielle Video des Unternehmens auf Vimeo an (ca. 3:13 Min). Wer in einer luxuriös-eleganten Umgebung inmitten alter Weinfelder in den Abruzzen übernachten oder den ganzen Urlaub verbringen möchte, der kann das in dem zu Farnes Vini Group gehörendem „Borgo Baccile by Vini Fantini“ tun. Umgeben von Weinreben und alten Felder in der Nähe des Dorfes Crecchio, circa 13 Kilometer von Ortona und der Adria entfernt, entstand eine ganz besondere Restaurierungs- und Modernisierungsarbeit, die der bekannte Architekt Rocco Valentini an einer Gruppe von alten Farmhäusern und Cottages vorgenommen hat.